Florian Kienzle

Florian KienzleAm 1. März 2013 fand die letzte Runde zur Vorentscheidung für den 20. Haidhauser Werkstattpreis statt. Primus Gipp las „das Kraut“, die Beschreibung über den Alltag in einem katholischen Internat. Bruno Neri stellte seinen Text „Begegnung“ vor, die Begegnung zweier Männer in einer Bar. Ernst Froh präsentierte Lyrik mit den Titeln „Witzlawak“, „Sehnsucht“, „Worte der Orte“. Nosferatu spricht, rezitierte seine Lyrik „Tänze der Liebe und des Lebens“. Florian Kienzle begeisterte mit seiner Geschichte mit dem selbsterklärenden Titel „Fahrschule“. Marian Korn las „der Koch, der Hungerleider und die Trinkerin“, Szenen eines Streiks. Das Publikum wählte Florian Kienzle auf den ersten Platz.

VITA:

geb. 1982 in Lörrach. Veröffentlichungen in der Papiermühle Basel sowie in den Literaturzeitschriften ‚allmende‘ und ‚Am Erker‘. Lebt seit 2005 in München.

Der gelesene Text liegt nicht vor.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Literaturpreis, Literaturwettbewerb, Offener Abend, Preisträger, Wettbewerb

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s