Thomas Glöckner

Am 5. Juli 2013 fand die vierte Runde zur Vorentscheidung für den 21. Haidhauser Werkstattpreis statt. Vier Autoren traten an. Michael Stiftland las „sie leben unter uns“, ein Text über ein Bombenattentat. Horst Oberbeil präsentierte „fremde Julia“, ein Text, der sich mit dem Thema Pflegebedürftigkeit befasst. Thomas Glöckner stellte Auszüge aus seinem Roman „Tod in Friedeberg“ vor, der das Thema Vertriebene verarbeitet. Rudolf Wicht las „na so was“, ein Text über das Zusammentreffen eines Autors mit seiner Leserin. Das Publikum wählte Thomas Glöckner auf den ersten Platz.

Da sich jedoch über 20 % der Zuhörer für eine Stimmenthaltung entschieden hatten, hat sich der Sieger nicht für die Teilnahme am Haidhauser Werkstattpreis qualifiziert. Er ist jedoch berechtigt, mit seinem Text beim nächsten Offenen Abend wieder anzutreten.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Offener Abend, Prosa, Wettbewerb

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s